Main Menu

 Herzlich Willkommen auf der Website des SV Eintracht Schepsdorf 1968 e.V.

Pfad (Wo bin ich)

Auszüge  aus dem Buch des Heimatverein Schepsdorf (herausgegeben zum Jubiläum 2014)

Wir schreiben Sonntag, den 10. März 1968. Es ist 17.20 Uhr, als die Geburtsstunde für einen neuen Verein in Schepsdorf schlägt. Und noch bevor sich der Verein auf der Gründungsversammlung einen Namen geben kann, hat er ein in heutigen Tagen kaum vorstellbares Luxusproblem: Gleich vier Herren bewerben sich um den Vorsitz. In geheimer Wahl entscheidet sich die Versammlung für den Rechtsanwalt Dr. Becker. Auch ein Name ist dann schnell gefunden. Das Protokoll der Gründungsversammlung hält fest: „[…] der Vorschlag aus der Versammlung kam, dem neu gegründeten Sportverein ‚Eintracht Schepsdorf‘ zu benennen, da es bereits früher einen Sportverein unter diesem Namen in Schepsdorf gab. […] Dieser Vorschlag fand die Zustimmung aller Anwesenden.“

In den nächsten Monaten geht es turbulent zu. „Große Themen“, wie die Anmeldung des Vereins beim Fußballverband und dem Landessportbund, der Bau eines eigenen Sportplatzes oder die Gründung einer Gymnastikabteilung, stehen ebenso auf der Tagesordnung der vielen Vorstandssitzungen, wie der heute als selbstverständlich erscheinende Ankauf von zwei Fußbällen, die sich Senioren- und Knabenmannschaft teilen müssen. Mit diesen kicken die Schepsdorfer zunächst auf dem ehemaligen Sportplatz der Bundeswehr. „Das erste Training beginnt am Dienstag, den 25.6. um 17.00 Uhr für die Jugend und um 18.00 Uhr für die Senioren“, teilt der erste Fußballobmann des SV Eintracht Schepsdorf, Hubert Reimann, auf der Vorstandssitzung vom 19. Juni 1968 mit.

Einen Monat später wird es dann ernst.
Am 27. Juli 1968 trägt die 1. Seniorenmannschaft ihr erstes Freundschaftsspiel gegen – wie könnte es anders sein – die Zweite Mannschaft des SUS Darme aus. Am 17. und 18. August beginnt der Punktspielbetrieb. Die Erste und Zweite Knabenmannschaft müssen ebenso wie die Erste Schülermannschaft gegen Altenlingen antreten. Einen Tag danach ist die Reserve des ASV erster Punktspielgegner der Ersten Herren. Einen Tag danach ist die Reserve des ASV erster Punktspielgegner der Ersten Herren. Leider sind die Ergebnisse dieser Spiele nicht überliefert.

Das Bild zeigt den Kabinenbau am Sportplatz kurz vor der Fertigstellung 1972

 

Der junge Verein kämpft mit den Finanzen. „[Kassierer] Heinrich Wilken wies darauf hin, dass die Beiträge nur sehr schleppend eingezahlt werden“, heißt es im Protokoll der Vorstandssitzung vom 14. August 1968. Das Problem brennt unter den Nägeln. Der Verein hat für die Aufnahme des Spielbetriebs bereits im Juli Trikots bestellt, ohne dass die Finanzierung geklärt war. Derweil ist die Gymnastikabteilung auf einem guten Weg – turnt ab dem 17. Oktober 1968 donnerstags unter Leitung von Frau Adomeit im Saal des Hotels Hubertushof. Hubert Neerschulte stellt den Raum zunächst kostenlos zur Verfügung. „Es muss jedoch dafür Sorge getragen werden, dass der Saal jeweils anschließend wieder sauber verlassen wird“, mahnt der Gastwirt laut Protokoll der Vorstandssitzung vom 6. Juni 1968 an – und hat damit vorausschauend ein Problem erkannt, dass teilweise noch heute in den Kabinen am Sportgelände existiert.

 

 

Sportlich trotzen die Schepsdorfer jedoch diesen Problemen. Nach Abschluss der Hinrunde 1968/1969 vermeldet die Lingener Tagespost den Herbstmeister der 3. Kreisklasse, Gruppe 1 wie folgt: „Beachtlich ist die Leistung des neu gegründeten Vereins Schepsdorf […], denn der inoffizielle Titel wurde mit einem Punktverhältnis von 16:2 (Anmerkung: Damals gab es für einen Sieg 2:0 Punkte und bei einem Unentschieden 1:1 Punkte. Die Drei-Punkte-Regel wurde erst 1995 eingeführt.) und einer Torquote von 33:10 ungeschlagen errungen“.

 

Es war ein Erfolg, der nicht überall gerne gesehen wurde. Dies wird aus Zeitungsberichten über die erste Generalversammlung des Vereins vom 8. Dezember 1968 deutlich, zu der sich 71 der insgesamt 310 Mitglieder des erst vor neun Monaten gegründeten Vereins im Waldhotel Neerschulte einfanden. „Die Angriffe einiger Leute zur Neugründung des SV Eintracht Schepsdorf sind völlig verfehlt. […] Sollten etwa die Jungen und Mädchen die langen und gefahrvollen Strecken zu einem Sportverein in Lingen oder den Nachbargemeinden zurücklegen, wenn sie Sport im eigenen Dorf betreiben können?“, wird der Vorsitzende Dr. Becker zitiert. Hans Driemann, damaliger Vorsitzender des TuS Lingen, hatte sich zuvor in der Presse die Vereinsgründung kritisiert.

Eine wichtige Abteilung des SVE ist die Alte Herren/Altligamannschaft (Bild aus 2004)

 

Stehend von links: Ludger Böker, Lothar Brink, Hannes Buhrke, Reinhard Voss, Werner Weckenbrock, Martin Schwegmann, Michael Nienstedt, Martin Menger

Knieend von links: Andreas Tehler, Michael Vieth, Hans Rümpker, Stefan Wernecke, Michael Reimann, Michael Matschulat

 

Heute sind die „langen und gefahrvollen Strecken“ vergessen. Seit mehreren Jahren kooperiert der SV Eintracht Schepsdorf im Damen-, Mädchen- und Jugendbereich erfolgreich mit dem SuS Darme, gegen dessen Zweite Mannschaft ja das allererste Spiel ausgetragen wurde. Und auch das sportliche Angebot hat sich verändert. Vermerkte das Protokoll der ersten Generalversammlung vom Dezember 1968 noch Schwimmen und Leichtathletik, sind es heute neben Fußball und Turnen die Abteilungen Tennis und Volleyball, die das Vereinsleben bestimmen. Sportarten mögen kommen und gehen, Sportanlagen, wie 1970 der erste eigene Fußballplatz auf dem heutigen Sportgelände oder die der 1983 gegründeten Tennisabteilung um eine Boulebahn, erweitert werden – eines wird fester Bestandteil des Schepsdorfer Lebens bleiben – der SV Eintracht mit seinen derzeit etwa 750 Mitgliedern.

Das Bild zeigt die Kreis - Pokalsieger Mannschaft von 1997

 

Stehend von links: Trainer Heinrich Brink, Betreuer Norbert Hoping, Stefan Scherp, Andreas Hofschlag, Michael Reimann, Klaus Bönisch, Stefan Borg, Michael Hilbers, Michael Voss, Betreuer Christof Vieth

sitzend von links: Uwe Schnieders, Ulli Scherp, Frank Bojer, Marcel Wasmuth, Uwe Hofschlag, Mike Heskamp, Torsten Schliebs, Alex Grinke, Stefan Merswolken

 

Zu den sicherlich größten fußballerischen Erfolgen der bisherigen Vereinsgeschichte gehören der Aufstieg der 1.Mannschaft 1981 mit Trainer Bernhold Nünning in die damalige Bezirksklasse, der Kreispokalsieg 1997 im Meppener Union Stadion gegen den SV Surwold und die aktuelle Meisterschaft in der Saison 2013/14 mit Trainer Thomas Eling. Nicht zu vergessen die zahlreichen Erfolge im Senioren- und Jugendfußballbereich, die ohne die engagierte Mitarbeit der Trainer und Betreuer nicht möglich wäre.

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Sponsoren

Dezember 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Besucher

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online